Hintergrundbild
Navigation

Forschungsprojekte

Verbundprojekt itsowl VorZug
Das Verbundprojekt itsowl-VorZug wird im „Spitzencluster-Wettbewerb“ des BMBF im Rahmen der Hightech-Strategie 2020 für Deutschland (3. Wettbewerbsrunde) durchgeführt. Schwerpunkt des Spitzenclusters sind technische Systeme mit inhärenter Teilintelligenz, die auf veränderte Umweltbedingungen reagieren, ihr Verhalten selbstständig sowie situationsgerecht anpassen und mit anderen technischen Systemen weltweit vernetzt kommunizieren, verhandeln und kooperieren.

Nutzung der Composite Likelihood Methode zur Schätzung von Probit-Modellen
Verkehrsnachfragemodelle basieren auf diskreten Wahlmodellen mit oft einer großen Zahl an Alternativen. Die im DFG- Projekt erarbeiteten Methoden sollen dafür verwendet werden, die bisher unzureichend erforschten Determinanten der Wahl von sogenannten Mobilitäts-Motifs (Abbild der Wege eines Tages in Form von gerichteten Graphen) zu untersuchen.

Schätz- und Inferenzzheorie für (ko)integrierte Prozesse in Zustandsraumdarstellung
Das vorrangige Ziel des DFG-Projekts ist die Entwicklung von Schätz- und Inferenztheorie, welche (i) wesentliche Restriktionen auf die dynamischen Eigenschaften verschiedener Variablen (wie Integrationseigenschaften, Vorliegen von (polynomial) kointegrierenden Relationen) berücksichtigen kann, (ii) auch nicht-invertible Systeme zulässt und (iii) die Flexibilität von Zustandsraumsystemen optimal nutzt.

Innovation dynamics under market uncertainty and financial constraints
DFG-Projekt innerhalb des SFB 1283 'Taming uncertainty and profiting from randomness and low regularity in analysis, stochastics and their applications'

Innovative Training Network ‘Expectations and Social Influence Dynamics in Economics’ (ExSIDE)
EU-Förderprogramm Horizon 2020

Innovation-fuelled, Sustainable, Inclusive Growth (ISIGrowth)
EU-Förderprogramm Horizon 2020

The Role of Professional Networks and Firm Hierarchies for Individual Careers and Wage Inequality
DFG-Projekt

abgeschlossene Forschungsprojekte

Climate Policy and the Growth Pattern of Nations (CliPoN)
Ziel dieses vom BMBF geförderten Forschungsprojektes ist, zu einem besseren qualitativen und quantitativen Verständnis der eng verzahnten Mechanismen von Klimapolitik, Außenhandel, endogenem technischen Fortschritt und Diffusion von klimafreundlichen Technologien, wirtschaftliche Entwicklung sowie Konvergenz von Wirtschaftswachstum und schlussendlich Carbon Leakage beizutragen. Des Weiteren wird die ökonomische und auf die Erreichung von Umweltzielen bezogene Effizienz verschiedener Maßnahmen, wie etwa Klimapolitik, Außenhandelspolitik und Technologiepolitik in verschiedenen Wachstumsszenarien untersucht.

Financial Market Imperfections and Macroeconomic Performance
In diesem DFG-Projekt soll untersucht werden, inwieweit sich die beobachtbaren Muster internationaler Kapital- und Güterströme mit Hilfe von Modellen erklären lassen, deren Betonung auf der Bedeutung von Marktunvollkommenheiten liegt, die eine Risikoversifikation durch Wirtschaftssubjekte verhindern. Ausgehend von der spärlichen Literatur zu Aspekten offener Volkswirtschaften im Kontext von Modellen des Aiyagari/Huggett-Typs sollen diese im Rahmen des Projektes einer eingehenden Analyse unterzogen werden.

Skill-Heterogenitäten, Technologischer Wandel und Wandelnde Perspektiven am Arbeitsmarkt
Ziel dieses Teil-Projekts des Sonderforschungsbereichs 882 „Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten“ der Universität Bielefeld ist es, das Verständnis darüber zu vertiefen, wie der technologische Fortschritt verschiedene Mechanismen beeinflusst, durch die Heterogenitäten bzgl. formaler Qualifikation (genereller Skills) in Lohnungleichheiten transformiert werden. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der (divergenten) Dynamik bzgl. der spezifischen (nicht beobachtbaren) Skills. Zur Untersuchung dieser Frage wird ein empirisch fundiertes Agenten-basiertes Simulationsmodell einer geschlossenen Ökonomie entwickelt, das einerseits eine explizite Modellierung der Interaktion heterogener Individuen unter verschiedenen institutionellen Rahmenbedingungen erlaubt und andererseits Aspekte der ökonomischen Dynamik, wie technologischen Fortschritt, als endogene Phänomene erklärt.

Dynamic Oligopolistic Competition between Innovating Firms
The overall aim of this research project which is carried out in cooperation with Tilburg University and funded by the German Science Foundation (DFG) and the Dutch Science Foundation (NWO) between 2013 and 2016 is to develop and exploit a dynamic framework of analysis that allows studying the optimal investment strategies of oligopolistic firms under consideration of the uncertainty about future changes in the market structure.

Aktuelles

Neues Horizon 2020 Projekt

2018-07-16

Das von Prof. Dr. Herbert Dawid mitbeantragte Projekt GROWINPRO ('Growth Welfare Innovation Productivity') wird durch die EU gefördert.
Weiter...

Universität Bielefeld unter den forschungsstärksten deutschen Universitäten im Bereich Volkswirtschaftslehre

2015-09-15

Neuestes Handelsblatt-Ranking: Publikationsoutput im VWL-Bereich in Deutschland absolut auf Platz 12, bei Berechnung pro Kopf auf Platz 11.
Weiter...

Neues DFG Projekt

2017-07-20

Die DFG bewilligte das von Prof. Dr. Dietmar Bauer beantragte Projekt zum Thema 'Nutzung der Composite Likelihood Methode zur Schätzung von Probit-Modellen'.
Weiter...

Neues DFG Projekt

2017-05-04

Die DFG bewilligte das von J.-Prof. Dr. Anna Zaharieva und Prof. Dr. Herbert Dawid beantragte Projekt zum Thema "The Role of Professional Networks and Firm Hierarchies for Individual Careers and Wage Inequality"
Weiter...

Weichen für die Zukunft gestellt: neues EU-Projekt

2016-05-17

Die Fakultät hat sich erfolgreich bei der Einwerbung eines EU-Projekt durchgesetzt. Das Marie-Skłodowska-Curie Forschungs- und Promotionsnetzwerk ExSIDE mit einem Fördervolumen von ca. 3,8 Mio Euro wurde in einem sehr kompetitiven Verfahren von der Europäischen Kommission ausgewählt.
Weiter...

Fakultät erhält von DFG ein Postdoc-Stipendium

2015-10-29

Im Rahmen des Beethoven-Programms der DFG wurde ein Postdoc-Stipendium in Höhe von ca. 330 Tsd für drei Jahre bewilligt.
Weiter...