Hintergrundbild
Navigation

Oft gestellte Fragen

Neue MitarbeiterInnen - Was ist zu tun?

Der Accountantrag muss idealerweise ca. vier Wochen vor Arbeitsbeginn ausgefüllt werden. Zu finden ist der Accountantrag hier. Bitte füllen Sie die leeren Felder aus, schicken Sie den Antrag ab und drucken Sie diesen aus. Im Anschluss muss die Bereichsleitung und der Accountbesitzer unterschreiben, so dass dieser in Folge dessen bei den WiWi-Administratoren (V9-133) oder bei Herrn Dr. Teßmer (V9-134) eingreicht werden kann. Erst im Anschluss kann mit den Arbeiten am Account begonnen werden.

 

Wichtige Hinweise: Bitte fügen Sie unbedingt eine E-Mail-Adresse der Person hinzu die neu bei Ihnen anfängt zu arbeiten, so dass wir der Person weitere Informationen und die Login-Daten zukommen lassen können. Der Accountantrag wird bei jeder Neueinstellung benötigt und muss ausgefüllt werden!

Was ist "das Netz"?

Sicherlich haben Sie sich schon einmal eingeloggt und sich damit an einem Netzwerk angemeldet. Was ist aber "Das Netz"? Ein Rechnernetz besteht aus einem oder mehreren Hauptrechnern (Servern) und aus vielen PCs, Druckern etc., die mit diesen Hauptrechnern über Leitungen verbunden sind. Auf einem Server gibt es genau wie auf ihrem PC Dateien und Verzeichnisse. Außerdem laufen dort verschiedene Programme. Wenn Sie sich am Netzwerk anmelden, wird Ihnen ein Teil dieses Hauptrechners zur Verfügung gestellt. Sie können dann Dateien und Programme des Servers so nutzen, als würden sie auf Ihrem eigenen PC liegen. Welche Dienste Sie vom Hauptrechner nutzen können, erfahren Sie unter Services/Infrastruktur.

Was ist "einloggen"?

Vielleicht waren Sie es bisher gewohnt, an einem PC zu arbeiten, der nicht an ein Netzwerk angeschlossen war. Da Sie in einem Netz gemeinsam mit vielen anderen Benutzern Ressourcen, wie Netzwerkdrucker und Festplattenplatz, auf dem zentralen Server benutzen, ist es notwendig, daß sich jeder Benutzer eineindeutig im Netz identifiziert. Hierzu erhält er einen Anmeldenamen (Login-Kennung) und ein Passwort. Somit ist es insbesondere möglich, Zugriffsrechte auf Dateien und Verzeichnisse zu vergeben, so daß nur berechtigte Personen auf diese zugreifen können. Den Vorgang des Anmeldens am Netz nennt man „einloggen". Die Anmeldeprozedur wird automatisch gestartet. Sie werden nach Einschalten des Rechners automatisch aufgefordert Anmeldenamen und Passwort einzugeben.

Was ist "ausloggen"?

Wenn Sie Ihre Arbeit am Rechner beendet haben, müssen Sie sich wieder vom Netzwerk abmelden, damit kein anderer Benutzer von Ihrem Rechner aus auf Ihre Daten auf dem Server oder Ihre E-Mail zugreifen kann. Generell sollten Sie nicht länger als notwendig am Netz angemeldet sein und sich nach Beendigung Ihres Arbeitstages abmelden!

Hilfe, ich kann mich nicht mehr einloggen!

Wenn Sie sich nicht mehr einloggen können, kann dies verschiedene Ursachen haben. Nur in wenigen Fällen ist allerdings ein Serverabsturz die Ursache. Sollten Sie sich nicht einloggen können, starten Sie bitte den Rechner neu und prüfen Sie folgende Dinge, bevor Sie sich an die PC/LAN-Verwaltung wenden:

  • Können Sie sich wirklich nicht mehr einloggen? (Beachten Sie dazu auch den Hinweis zum Beginn und zum Ende des Loginvorgangs unter dem Punkt „Was ist einloggen"!) Wenn Sie auf ein Netzlaufwerk (z. B. S:) wechseln oder dieses Dokument an ihrem Rechner lesen können, sind Sie eingeloggt!!!
  • Sie erhalten die Meldung „Sie versuchen sich an zu vielen Stationen gleichzeitig anzumelden ...": Stellen Sie sicher, daß Sie nicht noch an einem anderen Rechner eingeloggt sind. Erhalten Sie diese Meldung trotzdem (z. B. nach einem Windows-Absturz), setzen Sie sich bitte mit der PC/LAN-Verwaltung in Verbindung.
  • Sie erhalten die Meldung „Zugriff verweigert". Sie haben wahrscheinlich ein falsches Paßwort eingegeben. Versuchen Sie es noch einmal!
  • Sie erhalten die Meldung „Dieses Benutzerkonto ist abgelaufen ...". Ihr Benutzerkonto ist nur für einen bestimmten Zeitraum gültig. Dieser Zeitraum ist abgelaufen. Sollten Sie es weiterhin noch benötigen, setzen Sie sich bitte mit der PC/LAN-Verwaltung in Verbindung.
  • Sie erhalten die Meldung „The system could not log you into the network." Sollten Sie diese Fehlermeldung erhalten, so überprüfen Sie zunächst ihren Anmeldenamen und ihr Passwort auf Rechtschreibfehler. Können Sie keinen Fehler entdecken sollten Sie ihre Kontext- und Servereinstellungen überprüfen. Dazu klicken Sie auf die Schaltfläche Erweitert. Als Anmelden an sollte AD ausgewählt sein.

Können Sie sich dann noch immer nicht einloggen, dann prüfen Sie, ob der Stecker für die Netzverbindung ordnungsgemäß in der Dose steckt. Starten Sie in diesem Fall den Rechner noch einmal neu. War dies nicht die Ursache, melden Sie sich bitte bei der PC/LAN-Verwaltung.

Wie ändere ich mein Passwort?

Verwenden Sie dazu bitte die Benutzerverwaltung des HRZ: http://www.benvw.uni-bielefeld.de.

Was sind Netzwerklaufwerke?

Von Ihrem PC kennen Sie verschiedene Laufwerke. Auf diesen Laufwerken befinden sich alle Daten (Dateien, Ordner, Programme), die Sie für die Arbeit mit Ihrem PC benötigen. Diese Laufwerke sind mit verschiedenen Buchstaben gekennzeichnet. A: steht z. B. für das Diskettenlaufwerk und C: für die Festplatte. Wenn Sie an ein Netzwerk angeschlossen sind, können Sie auf Dateien von einem Server, d. h. von einem anderen Rechner im Netz, zugreifen. Diese Dateien befinden sich auf der Festplatte des Servers oder auf einer CD. Um auf diese Daten zugreifen zu können, müssen den einzelnen Verzeichnissen auf der Festplatte des Servers oder der CD Laufwerksbuchstaben zugeordnet werden. Diesen Vorgang nennt man Mapping. Er kann für jeden Benutzer individuell nach dessen Login gestaltet werden.

Die Zuordnung von Serverdaten zu einem Laufwerksbuchstaben findet beim Einloggen statt. Nach dem Einloggen sehen Sie (z. B. im Windows Explorer) dann eine Vielzahl von Laufwerken. Einige dieser Laufwerke (z. B. A: und C:) befinden sich direkt auf ihrem PC, andere (z. B. I:\, K:\ oder P:\) befinden sich auf einem Server. Sie können aber mit allen Laufwerken so arbeiten, als wären es Festplatten ihres PCs.

Da viele Benutzer eines Netzwerks auf die gleichen Dateien zugreifen, ist es notwendig, diese zu schützen. Jeder Benutzer hat daher nur bestimmte Rechte im Netz. Sie können nicht alle vorhandenen Dateien auch sehen, auf vielen Laufwerken können Sie nicht schreiben oder Dateien löschen (z. B. auf Laufwerken, auf denen sich Software befindet). Die Rechte eines Benutzers werden von den Systembetreuern festgelegt.

Was ist mein Home Directory?

Einigen Netzlaufwerken kommt eine besondere Bedeutung zu. Jeder Benutzer besitzt ein persönliches Laufwerk, das auch Home Directory genannt wird. Dieses Laufwerk hat den Laufwerksbuchstaben P:\. Daten, die Sie hier ablegen, befinden sich nicht auf Ihrer Festplatte, sondern auf einem Server des HRZ. Dieser wird regelmäßig gesichert.

Was ist ein Gruppenlaufwerk?

Ein Gruppenlaufwerk ist genau wie Ihr Home Directory ein Netzlaufwerk. In der Fakultät für WiWi werden die Gruppenlaufwerke mit den Buchstaben I:, J: oder K: bezeichnet. Auf ein Gruppenlaufwerk hat, wie der Name schon sagt, eine ganze Benutzergruppe Zugriff. Jedes Mitglied dieser Gruppe sieht auf seinem Gruppenlaufwerk die gleichen Dateien. Wenn Sie also z. B. ein Dokument auf Ihr Laufwerk I: kopieren, kann Ihr Nachbar, wenn er in der gleichen Arbeitsgruppe ist, an seinem PC diese Datei sehen, verändern, aber auch löschen. Ein Gruppenverzeichnis ist sehr nützlich für Arbeitsgruppen, die mit den gleichen Daten arbeiten müssen. Sie sollten allerdings immer wissen, wer außer Ihnen Zugriff auf diese Daten hat, damit sie nicht in falsche Hände geraten.

Wie funktioniert das AD?

Mit Hilfe vom Active Directory (AD) wird Ihnen über das Netzwerk Software zur Verfügung gestellt, die Sie - sofern nicht Admin-Rechte erforderlich sind - lokal auf Ihrem Rechner installieren können. Sie können diese im Startmenü unter dem Menüpunkt Systemsteuerung -> Software -> Neue Software hinzufügen finden. Beim ersten Aufruf des Programmes werden ggf. Teile der der Software konfiguriert. Danach ist sie sofort einsatzbereit. Beachten Sie bitte, dass diese Erstinstallation an ihr Login gebunden sein kann. Soll eine weitere Person diese Software benutzen, muss diese unter dem neuen Login noch einmal konfiguriert werden.

Hilfe, ich habe versehentlich eine Datei gelöscht/überschrieben!

Sollten Sie versehentlich eine Datei auf ihrem P:- oder dem Gruppen laufwerk gelöchst haben, können Sie sie selbst wieder herstellen. Folgen Sie dazu den Anweisungen der Anleitung aus dem HRZ.

Wie funktioniert E-Mail an der Universität?

Mails werden an der Universität Bielefeld via IMAP abgerufen. Diese Abrufmethode hat zum Vorteil, dass die Mails nicht auf den lokalen PC transferiert, sondern online auf dem Server gelesen werden. So ist sichergestellt, dass auch von verschiedenen PCs auf alle Mails zugegriffen werden kann. Falls eine längere Zeit offline gearbeitet werden muss, die vorhandenen Mails aber dennoch abrufbar sen sollen, muss eine Offline-Synchronisation mit dem lokalen PC durchgeführt werden.

 

Wie richte ich mein E-Mail-Programm ein?

Der Abruf von E-Mails erfolgt über den Server imap.uni-bielefeld.de mit der SSL-Portnummer 993, das Versenden von E-Mails erfolgt über smtp.uni-bielefeld.de mit SSL-Portnummer 465.

Für den Zugriff benötigen Sie weiterhin Ihr HRZ-Login (mein.name@uni-bielefeld.de) und das Passwort.

Warum soll ich Mozilla Thunderbird verwenden?

Das weit verbreitete E-Mail-Programm Outlook der Firma Microsoft wird schon seit Jahren häufig Opfer von Viren-, Wurm- und Trojaner-Angriffen. Diese Schädlinge wurden speziell für das populäre Outlook entworfen, um die Sicherheitslücken dieses Programmes auszunutzen.

Mozilla Thunderbird ist davon weit weniger beeinträchtigt und bietet dadurch eine deutlich höhere Sicherheit. Thunderbird ist auch überlegen bei der Abwehr von SPAM durch ein selbst lernendes Programm, einen auf statistischen Methoden basierenden Bayes'schen Spamfilter.

Weitere Vorteile:

  • kostenlos und Open Source
  • einfache Profilmigration, da nur bestimmte Verzeichnisse kopiert werden müssen
  • für alle populären Betriebssysteme erhältlich
  • durch AddOns um Kalenderfunktionen und vieles andere erweiterbar

 

Microsoft Outlook wird von uns daher nicht empfohlen (und unterstützt), da die Sicherheitsprobleme größer und die Versorgung der Schnittstellen mit Produkten, die nicht von Microsoft stammen, schlechter ist. Das gilt insbesondere für die Integration in die IT-Strukturen der Universität.

Wir können nur für Mozilla Thunderbird technische Unterstützung gewähren. Nutzen Sie andere E-Mail-Programme, müssen Sie sich im Zweifelsfall selbst helfen.

Wie richte ich mein E-Mail-Programm ein?

Nutzen Sie dazu die Anleitung des HRZ, die hier zu finden ist.

Wie erstelle ich eine Abwesenheitsmeldung für meine wiwi-E-Mail-Adresse?

Dies ist aus technischen Gründen mit Mitteln des HRZ nicht möglich. Wir haben jedoch für Sie eine Möglichkeit gefunden, diese Beschränkung zu umgehen. Dies ist jedoch mit ein klein wenig Arbeitsaufwand verbunden.

Bitte beachten Sie: Diese Methode wird hier nur als Hilfe zur Selbsthilfe dokumentiert - etwaige weitergehende Leistungen diesbzgl. können von uns nicht gestellt werden.

Eigene .sty-Dateien für LaTeX installieren

TeXLive sucht automatisch im Heimat-Verzeichnis des jeweiligen Anwenders (Windows 7: C:\Users\Benutzername) nach einem Verzeichnis namens texmf und dort nach einer TeX-kompatiblen Unterverzeichnisstruktur. Für LaTeX-Pakete sieht diese folgendermaßen aus:

C:\Users\Benutzername
            └── texmf
                └── tex
                    └── latex

In dem Unterordner latex können nun alle gewünschten .sty-Dateien abgelegt werden. Sollte diese Verzeichnisstruktur nicht vorhanden sein, muss sie zunächst erstellt werden.

Aktuelles

Informationsveranstaltung für Studierende des Nebenfachs WiWi

2017-09-18

Am 12. Oktober 2017 findet zwischen 14:15 und 16:00 Uhr in Raum H10 eine Informationsveranstaltung zum Nebenfach WiWi statt.
Weiter...

Orientierungsphase für Erstsemester

2017-09-18

Am 9. Oktober 2017 startet um 8 Uhr im Hörsaal H7 die O-Phase für Erstsemester des Bachelors Wirtschaftswissenschaften und endet am 12. Oktober 2017 gegen 13 Uhr.
Weiter...

Begrüßung der neuen Masterstudierenden im Fach "Wirtschaftswissenschaften"

2017-09-18

Am Montag, den 9. Oktober 2017 findet die Begrüßung der neuen Studierenden des Masterstudiengangs "Wirtschaftswissenschaften" statt.
Weiter...

Begrüßung der neuen Studierenden im Masterstudiengang "Statistische Wissenschaften"

2016-08-24

Am 9. Oktober 2017 findet von 16 bis 18 Uhr in Raum W9-109 eine Informationsveranstaltung statt.
Weiter...

Was macht den Studiengang Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bielefeld aus?

2017-05-18

Prof. Dr. Hermann Jahnke erzählt in drei Videos, welche Besonderheiten der Studiengang an der Universität Bielefeld bietet.
Weiter...